Am Mittwoch Abend, den 30. September trafen sich nach der regelmäßigen LEADER Vorstandsitzung die Mitglieder/innen des LEADER Auswahlgremiums der Region Weinviertel-Manhartsberg, um über Förderung der eingereichten LEADER Projekte zu entscheiden. Die ProjektträgerInnen haben ihre Projekte kurz vorgestellt und danach wurde intensiv diskutiert um folgende Entscheidung zu treffen:

  • Gästeinfo Retzerland und Regionenshop wird vom Verein Kellermuseum Retz umgebaut und modernisiert
  • Das bereits genehmigte Projekt Energiegemeinschaft der Marktgemeinde Grabern bekommt mehr Geld für die Umsetzung

Dazu wurden im Rahmen der Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen noch folgende Projekte der Gemeinden genehmigt:

  • Begrünung der 5 Buswartehäuser in Hollabrunn
  • In Schrattenthal wird eine E-Tankstelle errichtet und die Hauptstraße bekommt eine Begrünung
  • In Röschitz wird eine PV Anlage (25KWP) errichtet
  • In Wullersdorf wird ein Biotop am Hauptplatz renatuiert

Wir danken den PAG-Mitglieder/innen für ihre für die Region so wichtige Arbeit und den ProjektträgerInnen wünschen wir eine reibungslose und rasche Projektumsetzung!!

Wenn ihr noch Projektideen habt, verliert keine Zeit und wendet euch an unser LEADER-Büro in Hollabrunn. Wir sind bereit euch bei der Projektvorbereitung zu unterstützen. 🙂

Hana Zvarikova, unsere Kollegin aus Znaim, ist nach ihrer Karenz wieder im LEADER Büro tätig. Sie kümmert sich um Administratives, knüpft die Kontakte mit der Znaimer Region und bietet Dolmetsch- und Übersetzungsdienste an.

Die Hollabrunner Job- und Bildungsmesse bietet allen Jobsuchenden und SchülerInnen, die auf der Suche nach der richtigen Ausbildung sind sowie Jobsuchende, die in der Region die passende Arbeitsstelle haben möchten, einen tollen Überblick! 

Die Messe wird von der LEADER Region Weinviertel-Manhartsberg und der Stadtgemeinde Hollabrunn gefördert. Die 2. Messe fand noch größeren Anklang bei den Mittel- und Höheren Schulen, der interessierten Bevölkerung sowie bei den Unternehmen des Weinviertels.

Mehr als 2.000 Besucher*innen interessierten sich für das abwechslungsreiche Angebot der 75 Austeller*innen. Der neue Infoscreen im Eingangsbereich der Messe wurde stark frequentiert. Hier konnten die Besucher*innen aktuelle Angebote zu Jobs/Praktikumsstellen und Lehrstellen aus der Region abrufen.

Am 14.1. begeisterte Ali Mahlodjimit zwei Vorträgen sowohl Schüler*innen als auch Erwachsene. Einer der wichtigsten Punkte: der generationsübergreifende Dialog auf Augenhöhe. Er appellierte an die Jugendlichen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und ihre Rolle als Gestalter der Zukunft dieser Welt zu nutzen.

Am 15.1. bot der Inklusionsschwerpunkt im Südfoyer die Möglichkeit, Erfolgsgeschichten einer positiven Inklusion kennenzulernen. In der Podiumsdiskussion diskutierten VertreterInnen aus Bildung, Politik, Wirtschaft und dem Sozialbereich – unter anderem Brigitte Ribisch, Managerin der „Bildungsregion Weinviertel“ und Bürgermeisterin in Laa oder Mag. Stefan Gratzl, Wirtschaftskammer NÖ, Abteilung Bildung – welche Unterschiedlichen Anforderungen die Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben, um eine positive Inklusion erzielen zu können.

Das Organisationsteam der HoMaG freut sich mit Projektleiterin Mag. Barbara Jungwirth über das positive Feedback der BesucherInnen und AusstellerInnen sowie auf die nächste Hollabrunner Bildungsmesse am 12. und 13. Jänner 2021.

Ende Juli besuchten 20 Bürgermeister und RegionalentwicklerInnen aus dem Bezirk Zell am See die Region Weinviertel-Manhartsberg. Der zweitägige Aufenthalt wurde zur gegenseitigen Information mit Kommunalpolitikern des Bezirks Hollabrunn genutzt. Neben der Besichtigung von Retz sowie einiger Gemeinde- und LEADER-geförderter Projekte der Region (im Retzerland und Röschitz) ging es unter anderem mit dem Reblaus Express nach Niederfladnitz. 
Die Gäste aus dem Pinzgau waren sich einig, dass das sanfthügelige Weinviertel im Gegensatz zu den zunehmend inszenierten Bergen ein wahrer Geheimtipp für erholungssuchende Gäste ist. Die herzliche Gastfreundschaft veranlasste sie zu einem Gegenbesuch in den Pinzgau einzuladen.